À propos / Qui sommes-nous ?

Fondation Museum Engainais

Le musée engadinois /Museum Engiadinais inauguré en 1906 a le statut de fondation et est sous la supervision du canton des Grisons.

Membres du conseil de la fondation :

Thomas Nievergelt, président
Sigi Asprion, vice-président
Patrizia Guggenheim
Angelika Luzi

Equipe

Compte-rendu annuel

Jahresberichte 2019, 2020-07-10

2019 war für das Engadiner Museum ein gutes Jahr. Im Mittelpunkt standen die Sonderausstellung „Hartmann – Architektur einer Familie“ mit ihrem breitgefächerten Begleitprogramm sowie verschiedene Veranstaltungen...

[PDF] Télechargé pdf

Jahresbericht 2018, 2019-04-04

Im Jahr zwei nach der Neueröffnung standen der Ausbau des E-Guides auf 7 Sprachen sowie ab Ende Dezember die erste grosse Sonderausstellung „Hartmann – Architektur einer Familie“ im Zentrum der Aktivitäten...

[PDF] Télechargé pdf

Jahresbericht 2017, 2018-03-21

Das Jahr 2017 stand ganz im Zeichen des Neubeginns nach der umfassenden Sanierung und Neuinszenierung des Museums in den Jahren 2015/16...

[PDF] Télechargé pdf

Jahresbericht 2016, 2017-04-21

Die umfassende Sanierung und Neuinszenierung des 110-jährigen Museums erfolgte zwischen April 2015 und November 2016 unter Federführung des Kreises Oberengadin...

[PDF] Télechargé pdf

Jahresbericht 2015, 2015-12-31

Das Jahr 2015 war geprägt durch den Umbau des Engadiner Museums. In den Wintermonaten wurde die gesamte Sammlung ausgelagert …

[PDF] Télechargé pdf

Jahresbericht 2014, 2014-12-31

2014 war das letzte Betriebsjahr vor der Umbau des Museums, der nach Ostern 2015 beginnt. Geprägt wurde das Jahr durch die erfolgreiche Sonderausstellung zum Thema Bündnerfleisch sowie den regenreichen Sommer, der dem Museum hohe Besucherzahlen bescherte …

[PDF] Télechargé pdf

Jahresbericht 2013, 2013-12-31

2013 stand im Zeichen des Wechsels der Museumsleitung. Monika Bock verliess Ende 2012 das Engadiner Museum. Der Stiftungsrat wählte am 28. März 2013 Charlotte Schütt, Museologin MAS, zur Nachfolgerin …

[PDF] Télechargé pdf

Film Flirt

Idée

Le musée engadinois / Museum Engiadinais traite de la culture de l’habitat et du quotidien en milieu alpin du XVème au XIXème siècle. Le bâtiment fut construit en 1906 sur la demande de Riet Campell pour y loger sa collection d’intérieurs. L’architecte Nikolaus Hartmann reconstitua donc fidèlement une maison typiquement engadinoise et en fit ainsi un symbole de l’“Heimatstil”.

Le musée a pour objectif de préserver et de transmettre la culture engadinoise de l’habitat. En effet, le tourisme et les avancées technologiques font évoluer constamment l’Engadine, hier comme aujourd’hui. La culture régionale et son patrimoine se voient donc ainsi menacés.

L’exposition de la collection, des expositions temporaires ainsi que des manifestations spéciales traitant de la culture alpine, plus particulièrement de celle des vallées du sud des Grisons, tentent de transmettre cet héritage. À la culture de l’habitat s’ajoutent l’artisanat, les costumes folkloriques, la culture musicale et du chant, la langue romanche et la littérature liée à celle-ci, l’art historique et contemporain du milieu alpin et de l’Engadine. On tente donc d’y représenter et de cultiver si possible les coutumes d’hier et d’aujourd’hui.

2012 (Monika Bock & Jürg Goll)

Concept de la collection

Beschreibung

Das Engadiner Museum in St. Moritz ist ein Museum für alpine Lebens- und Wohnkultur vom 15. bis ins 19. Jahrhundert, das 1906 im Auftrag des Sammlers Riet Campell eigens für dessen Sammlung historischer Innenräume gebaut wurde. Architekt Nikolaus Hartmann jun. schuf dafür den historisierenden Typus eines Engadinerhauses und damit eine Stilikone des sogenannten Heimatstils. Das Haus wurde um die Sammlung herum gebaut und beherbergt 18 historische Zimmer. Riet Campell hatte in den Jahren davor eine ausserordentlich qualitätsvolle Sammlung von vollständigen Interieurs, Möbeln, Geräten, Haushaltgegenständen, Waffen, Büchern und Textilien aus dem Engadin, den Bündner Südtälern, dem Oberhalbstein (Surses) und dem Veltlin (Grosio) zusammengetragen. D